Frank Roters mit einem Bild

Filmografie:

1998 „Vogelköpfe“, 10 min. Arthouse film, drama
1999 „El Peso“, 8 min., comedy
2000 „Death of a Fanatic“, 12 min. Arthouse film, thriller
2000 „Laune“, 7 min, Arthouse film, Avantgarde film, erotic
2001 „In God we trust“, 13 min. Arthouse film, surreal drama
2004 „Berlin“, 5 min., Avantgarde film
2015 „Once upon a time in Texas“, 12 min., Animation 

 

Preise:

1998 Erster Preis auf dem Internationalen Filmfestival für Menschenrechte, Nürnberg, für den Kurzfilm „Vogelköpfe“
2007 Tempelhof-Schöneberger Prize of Art, “StadtAnsichten”, Berlin


Frank Roters wohnte nach seinem Studium an der Westfälischen Wilhelms Universität in Israel und Mexiko. Heute lebt er in Berlin. Seine Arbeiten werden in internationalen Institutionen und Museen ausgestellt.

Presse:

07.02 2014 El Mañana (cultura): „El Mundo - tres Visones“, Reynosa, Tam. Mex
09.06.2013 Revista Cultural Hojalata: (No. 151) ,Nuevo Laredo, Tamps. México
20.01.2012 AMARTE: “Creatividad sin fronteras”, Video, Berlin
27.06.2011 Exelsior (cultura): “Encuentros“, Mexico
23.05.2009 Embajada Alemana México: “Exposición Lebenslust“, Mexico
22.05.2009 Exelsior (cultur): “Amor y vida“, Mexico
22.05.2009 Reforma (cultur): “Detalles de alegría“, Mexico
15.05.2009 Treff3: “Malerei als Spiegel einer glücklichen Seele“, Mexico
14.05.2009 El Sol de México: “Homenaje al color“, Mexico
13.07.2008 Milenio (cultur): “Los Loonies, el alma de las personas“, Mexico
07.07.2008 La Razón: “Inauguran exposición pictórica”, Mexico
06.07.2008 El Sol de Tampico: “Inauguraron dos Excelentes Exposiciones Pictóricas en el METRO”, Mexico
01.07.2008 El Financiero (cultur): “Dupla mexico-alemana”;
05.03.2008 Berliner Abendblatt: “Lebensfeude“, Berlin
21.11.2007 Pressemitteilung: “Stadtansichten - Künstlerische Ideen zur Metropole Berlin“, Berlin
01.03.2001 Tiempo Libre: “Libertades y ansiedades”, Mexico
29.01.2001 Der Tagesspiegel: “Berlin ist für uns die Stadt der glücklichen Zufälle”, Berlin
12.10.1998 Berliner Zeitung: “Mit anderer Augen sehen - Berliner Filmemacher gewinnt Deutsches Filmfestival der Menschenrechte”, Berlin